BA CAMP - Blogparade 2017

Kultur, Business Analyse, Facilitation

Peter Gerstbach stellt die Frage: "Wieso werden manche Ideen vom Unternehmen sofort aufgenommenund andere verschwinden sang- und klanglos in der Schublade? Und dass, obwohl Ihr mit allen Stakeholdern gesprochen, Workshops erfolgreich moderiert, tragfähige Konzepte erarbeitet habt und das Ergebnis sich sehen lassen kann?

 

Gruppe I) sachlich, kognitiv

  • Waren es auch die relevanten Stakeholder? Was hat sich dahingehend verändert?
  • Welche Informationen sind vorenthalten worden?
  • Welche Politik ist in diesen Unternehmen vorhanden?
  • Welche Kultur zeigt sich? Bspw. Verhindern Verträge zur expliziten Vereinbarung von pünktlicher Lieferung genau dieselbe?
  • Waren die Fehlversuche in Österreich?
  • Welche gesellschaftsrechtlichen Verflechtungen gab es?
  • Gab es gute Kontakte zum Mitbewerb?
  • Welche internen Machtspiele herrschten vor?
  • Was ist im Umfeld passiert?
  • Welchen existenziellen Druck gab es?
  • Moderation ist für mich zu wenig. Facilitation setzt all das voraus, was klassische Moderation liefert und geht darüber hinaus auf Persönlichkeitstypen, Komplexitätsgrad und bevorzugte Verhaltensweisen ein. Die sinngemässe Übersetzung von Facilitation lautet auch systemische Moderation. S. dazu auch die Artikel `Die Perlenschnur ei er Lösung – 1 bis 4´und `Der Schlüsselfaktor für Ihre Vorhaben´ unter www.viableprojects.eu/publikationen/artikel/

 

Gruppe II) psychologisch

  • In welchen ICH-Zuständen liefe die Transaktionen der Teilnehmer?
  • Wurde tangential kommuniziert
  • Wurde aktives Zuhören verwendet?
  • Welche Trittbrettfahrer waren zu beobachten?
  • Welche Transaktionsspiele liefen?
  • Waren emotionale Entkopplungen zu beobachten
  • Wie war der Grad der Empathie?

 

Die Liste könnte ohne Weiteres fortgesetzt werden und gäbe damit schon eine Menge an Futter für Analysen. Die ausgehende Frage bedarf aber noch einer Antwort – es gibt nicht DIE Methode und DAS Verhalten, welches IMMER zu dem Erfolg aus Sicht des BA führt!

Jedes Verhalten hat auch Nutzen. Selbst wenn dieser sich für den BA nicht zeigt. Manche Probleme wollen nicht gelöst werden. Worüber könnten sich die Mitarbeiter unterhalten, wenn dieses Problem nicht mehr da wäre? Psychologisch existieren 7 verschiedene Motive, nichts zu ändern. Wo Menschen agieren, gibt es menschliche Phänomene.

 

Zum Abschluss nochmals der Verweis auf die Blogparade aus dem BA CAMP 2017 mit der URL: http://ba-camp.org/2017/01/aufruf-zur-blogparade-2017/